Familie Apel in Mali-Tracht. Foto: Regina Apel

Familie Apel in Mali-Tracht. Foto: Regina Apel

Im letzten Jahr war Regina Apel von der Allianz-Mission in unserer Gemeinde und hat uns, kurz vor ihrer Wiedereinreise nach Mali über ihre Arbeit dort berichtet. Jetzt gibt sie uns einen aktuellen Eindruck, wie sich ihre Arbeit dort gestaltet.

Die Boso in Mali sind bis heute eine der vom Evangelium unerreichten Volksgruppen. Das Fischervolk am Niger und die Marka Reisbauern im Nigerbinnendelta sind tief vom Islam geprägt. Beide Volksgruppen sprechen die Bososprache.

Die Bibel im Radio hören

Seit Anfang 2012 gibt es ein Radioprojekt, das Bibelteile in Hörspielform für die Boso sendet, um die Boso so mit der biblischen Botschaft bekannt zu machen. Seit wir, Familie Apel im August 2013 nach Mali zurück gekehrt sind, haben wir versucht, uns ein Bild von der Radioarbeit zu machen. Wir hatten das Projekt mit ausgearbeitet, waren dann aber bei der Umsetzung wegen unseres Deutschlandaufenthaltes nicht beteiligt.

Eine kleine Radiostation in Mali. Foto: Regina Apel

Eine kleine Radiostation in Mali. Foto: Regina Apel

Dazu haben wir verschiedene Reisen gemacht und Radiostationen besucht, die die Sendungen ausstrahlen. In einigen Gegenden war es erstaunlich, wie viele Boso die Sendungen hören. In anderen Gegenden wussten kaum welche der Boso sprechenden Bevölkerung, dass es die Sendungen gibt.

Immer wieder ein Wunder

Radioarbeit in Mali heißt: kleine, lokale Privatsender, die aus einem 1-2 Zimmer Studio heraus senden. Manche dieser Radiosender haben eine Reichweite bis zu 100 km, so dass viele Menschen ihre Programme hören können. Die Sender strahlen die Sendungen gegen Bezahlung aus. Bisher läuft das sehr gut, trotz aller logistischen Probleme, die das fehlende Postsystem mit sich bringt. Es ist jedes Mal wieder ein Wunder, wenn alle neuen Sendungen bei den Radiostationen eingetroffen sind. Bisher haben wir sieben Radiostationen besucht und konnten fast überall neue Kontakte zu Boso knüpfen.

Eine Taufe in Mali. Foto Regina Apel

Eine Taufe in Mali. Foto Regina Apel

Was uns aber nach unserer Rückkehr besonders gefreut hat war, dass wir zwei Markachristen kennen gelernt haben. Beide jungen Männer, Kama und Baba, stehen fest im Glauben und erzählen auch anderen davon. Es war ein besonderes Vorrecht für uns, bei Babas Taufe dabei zu sein. Am Wochenende drauf konnten wir an Kamas Hochzeit teilnehmen. Auch einige der langjährigen Bosomitarbeiter im Projekt haben Fortschritte auf dem Weg zu Jesus hin gemacht.

Die Arbeit an der Übersetzung der Bibel und die Arbeit an den Radiomanuskripten hinterlassen Spuren.

Regina Apel