Wo liegen die Stärken und Schwächen in unserer Gemeinde? Foto: Heinke Rauscher

Wo liegen die Stärken und Schwächen in unserer Gemeinde? Foto: Heinke Rauscher

Am 17. Mai hatten wir Besuch von Artur Schmitt, dem FeG-Bundessekretär, der für den Süden Deutschlands zuständig ist. Erst gab er uns einen Überblick zur Geschichte unserer Gemeinde in einer Chronik. Schon hier wurde deutlich, was Gott hier bei uns in Haunstetten bewegt hat. Das hat mich schon irgendwie berührt.

Über unsere Tischgemeinschaften kamen wir ins Gespräch. Wir tauschten uns miteinander aus, wie wir in die Gemeinde gekommen waren. Manche sind durch persönliche Einladungen, andere durch die Werbung am Fenster oder über die Mutter-Kind-Gruppe zur FeG Augsburg-Süd gestoßen.

In Kleingruppen kommen wir ins Gespräch über unsere Gemeinde. Foto: Heinke Rauscher

In Kleingruppen kommen wir ins Gespräch über unsere Gemeinde. Foto: Heinke Rauscher

Gott baut seine Gemeinde überall

Anschließend haben wir überlegt, was es alles Positives in unserer Gemeinde gibt. Der Montags-Hauskreis wurde dabei sehr hervorgehoben und immer wieder erwähnt.

Mittags haben wir gemeinsam gegessen – ein „Danke“ geht an Christian! Es gab Schaschlik und Reis mit Salat sowie eine leckere Nachspeise.

Nach dem Essen machten wir uns auf die Suche nach den negativen Aspekten, die es in unserer Gemeinde auch gibt und über die man auch reden darf. Wir sind darauf gekommen, dass wir noch viel Potenzial für das Beten haben. Als Gemeinde haben wir hier noch Nachholbedarf. Ich hoffe, dass sich dieses künftig aber ändern wird, weil das Gebet einfach sehr wichtig ist.

Gott ist aktiv in Haunstetten

Foto: Karsten Wenzel

Foto: Karsten Wenzel

Mir persönlich hat dieser Tag sehr viel gebracht. Er hat mir gezeigt, dass Gott überall ist und dass er Dinge tut – auch bei uns in der Gemeinde in Haunstetten. Die Gemeinde wächst und ich hoffe, dass noch viele Leute erkennen, wie gut es ist, mehr von Jesus zu lernen und das in einer netten Gemeinschaft zu tun.

Auch mich hat Gott in diese Gemeinde geführt und ich war, wie viele neue Gäste, auch angetan von den Menschen, der Gemeinschaft und den Gottesdiensten hier. Man merkt und spürt, dass Gott in der Gemeinde anwesend ist. Das ist mein persönlicher Eindruck.

Der Gemeindeanalysetag war für mich ein sehr schöner und interessanter Tag, den ich nicht vermissen möchte.

Roland P.